fbpx

Category Archives for "Entspannung"

Modell
Mai 02

Die dritte Säule der Gesundheit

By Gesundvitalundgluecklich | Entspannung , Säulen der Gesundheit

In diesem -zugegeben- etwas kurz geratenen Blogartikel thematisiere ich die 3. Säule meines Modells „Die Säulen der Gesundheit“. Es geht um die Entspannung. Dies soll nur ein kurzer Überblick zum Thema Entspannung sein. Deutlich tiefer in die Marterie gehen wird mein Artikel zum Thema Stress.

Doch jetzt wünsche ich Ihnen erstmal viel Spaß beim Lesen!

Entspannung

Stress wird in der modernen Welt als der größte gesundheitliche Risikofaktor angesehen. Viele körperliche Erkrankungen haben ihren Ursprung in einer Antwort des Körpers auf eine andauernde Anspannung ohne Phasen der Erholung. Manchmal zwingen Erkrankungen dann sogar zur Ruhe. Dies bedeutet nichts anderes, als dass der Körper sich das holt, was er in der Situation am dringendsten braucht: Entspannung.

In meinem kostenlosen E-Book „Die 5 Säulen der Gesundheit“ erfahren Sie noch etwas mehr zum Thema Entspannung.

Außerdem werde ich bald einen Blogartikel oder vielleicht sogar ein kleines, kostenloses E-Book zum Thema Stress veröffentlichen. Also bis dann eine entspannte Zeit! 🙂

Jan 23

Stress – was ist das überhaupt?

By Gesundvitalundgluecklich | Entspannung , Stress

Wenn man Menschen in Deutschland auf der Straße fragt, ob sie gestresst sind, antworten sechs von zehn mit einem eindeutigen „Ja“.  60% der Menschen Deutschland fühlen sich gestresst! Etwa ein Viertel der Menschen gibt sogar an, häufig gestresst zu sein. Dabei spielt keine Rolle, ob der Stress beruflich oder privat verursacht wird.

Ich bin voll im Stress – total gestresst – Beziehungsstress – Schulstress – Stress im Job – Stress im Straßenverkehr – Freizeitstress. Stress an allen Ecken und Enden. Alles Schlagworte. Stress ist in aller Munde.

Aber was ist das überhaupt: Stress?

Medizinisch betrachtet ist Stress zunächst nichts anderes als eine Reaktion des Organismus auf eine Bedrohung oder auf ungewöhnlich starke Reize. Diese Bedrohungen oder Reize erzeugen ein Reaktionsmuster, d.h. eine Vielzahl von Vorgängen in unserem Körper und unserem Verhalten, die immer ähnlich ablaufen, immer nach einem bestimmten Schema. Diese Reaktionen sind genetisch in uns festgelegt und nur schwer zu verändern. Sie zielen auf

  • Angriff
  • Flucht
  • Ignoranz der Situation
  • Verleugnung der Situation (sich tot stellen)

Das klingt etwas abenteuerlich?! Der Ursprung dieser Reaktionen liegt in der grauen Vorzeit des Menschseins.

Bei allen Säugetieren laufen diese biologischen Vorgänge sehr ähnlich ab. Tritt eine plötzliche  Gefahrensituationen auf, dann gerät unser Organismus eine Art Alarmbereitschaft und muss vor allem schnell reagieren. Wir können uns der Gefahr stellen und dagegen kämpfen oder wir können vor der Gefahr fliehen. Damit alles reibungslos funktioniert, hält unser Körper eine Art Notfallplan bereit. In einer Gefahrensituation können wir nicht mehr lange nachdenken, was denn jetzt das Beste Verhalten für uns wäre, deshalb läuft dieser Alarmplan weitgehend automatisch ab und wir können wenig dagegen tun, wenn die Reaktionskette erst einmal gestartet ist. Das ist hochspannend, wie in einem Actionfilm!

Der Körper braucht jetzt alle Energie und Aufmerksamkeit. Jedes lange Nachdenken würde die Situation noch gefährlicher werden lassen. Jetzt sind vor allem die Organsysteme Nervensystem, Muskeln und Herz-Kreislauf wichtig.

Nervensystem und Sinnesorgane, um die Situation schnell zu erfassen und rasche Entscheidungen treffen zu können.

Muskeln, um die notwendigen Bewegungen möglichst schnell ausführen zu können und Herz-Kreislauf, um über das Blut die dafür notwendige Energie in die Organe zu pumpen.

Unsere Sinnesorgane nehmen eine Gefahrensituation wahr und melden diese an das Gehirn. Das denkt sich: Vorsicht! Und wenn die Situation als gefährlich eingestuft wird, werden alle Alarmsysteme aktiviert. Darüber müssen wir nicht nachdenken, das übernehmen Abteilungen des Gehirns, die unbewusst arbeiten (und größtenteils vom sog. Stammhirn übernommen werden). Gesteuert wird das vorwiegend durch Botenstoffe im Gehirn wie dem eher anregenden Noradrenalin und dem vorwiegend dämpfenden Serotonin. Auf Befehle des Gehirns hin schüttet die Nebenniere das Stresshormon Adrenalin aus. Dadurch wird der Blutdruck erhöht, die Muskelspannung (der „Tonus“) wird erhöht und der Blutzuckerspiegel steigt (Zucker ist in dieser Situation der wichtigste Energielieferant).

Und dann: Action!  Nach dem Motto „Fight oder Flight!“

Und was hat das mit unserem Alltagsstress zu tun?

Unser Gehirn hat die Eigenschaft, dass es zwischen einer tatsächlichen Gefahrensituation und einer vermeintlichen Bedrohung nicht unterscheidet. Dadurch können viele alltägliche Situationen Alltagssituationen ebenfalls Stress auslösen.

Welche Folgen das haben kann, erläutere ich im nächsten Blogartikel.