fbpx

Monthly Archives: Januar 2018

Jan 28

Ist Stress schädlich? Und wenn ja, warum? Was sind die Auslöser von Stress?

By Gesundvitalundgluecklich | Stress

In meinem letzten Blog-Artikel habe ich verdeutlicht, dass Stress als biologischer Vorgang überlebenswichtig ist! Ohne diese Reaktion würden wir nicht existieren können!

 

Wie bei fast allem im Leben kommt es jedoch auf das richtige Maß an. Kurzzeitiger und gelegentlicher Stress ist normal und wichtig. Bei Langzeit- und Dauerstress passt sich der Körper durch die stressbedingten körperlichen Reaktionen, die ich im letzten Artikel dargestellt habe,  der Situation an. Das heißt, der Blutdruck ist ständig erhöht, die Muskulatur permanent angespannt und das Nervensystem andauernd in Alarmbereitschaft. Damit wird Stress zur Belastung und kann krank machen. Stressbedingte Krankheitszeichen  betreffen darum auch genau die Organsysteme, die an der Stressreaktion beteiligt sind. Die häufigsten sind:

  • Rückenschmerzen, Zähneknirschen (durch erhöhte Anspannung der Kaumuskeln)
  • Allgemeine Erschöpfung
  • Konzentrations- und Schlafstörungen
  • Erhöhter Blutdruck
  • Kopfschmerzen
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)

 

Bei Umfragen gibt ca. jeder Zweite an, von mindestens einem oder mehreren der genannten Symptome betroffen zu sein! Erschreckend, wie ich meine.

 

Was sind die Auslöser von Stress?

Eine Besonderheit unseres Gehirns ist, dass es zwischen tatsächlichen Bedrohungen und vermeintlichen Gefahren nicht unterscheiden kann. Es genügen schon Gefühle, die etwas Beängstigendes haben, um Stress auszulösen. Deshalb spielt emotionaler und psychischer Stress eine immer größere Rolle. Die Bedrohungslage durch wilde Tiere, die uns als Beute ansehen, hat im Laufe der Zeit ja gottlob abgenommen. Und Feuer bricht auch nicht jeden Tag aus. Dafür haben wir in der modernen Welt eher mit einem Zuviel an Sinneseindrücken wie Licht, Lärm, Hitze und Kälte zu kämpfen, ebenso mit Zeitdruck, permanenter Eile, Partnerschaftskonflikten oder der Angst vor wirtschaftlichen Zwängen oder Geldnot. Die Aufzählung ließe sich noch viel weiter führen. Grundursachen von Stress sind allerdings stets Angst und Bedrohungen – auch nur vermutete Bedrohungen – oft in Situationen, die man selbst nicht beeinflussen kann, das heißt, mangelnde Gestaltungsmöglichkeiten, das Gefühl, in die Enge getrieben zu werden oder hilflos zu sein.

In Umfragen gibt ca. die Hälfte der Befragten an, Stress entstehe hauptsächlich im Job, aber ein Drittel der Befragten empfindet Stress auch in der Freizeit oder dadurch, dass die eigenen Ansprüche zu hoch seien. Damit wird auch deutlich: Stress ist vielfach auch Kopfsache!

 

Den ersten Blogartikel zum Thema Stress findest Du hier: http://gesundvitalundgluecklich.de/2018/01/23/stress/

Jan 23

Stress – was ist das überhaupt?

By Gesundvitalundgluecklich | Entspannung , Stress

Wenn man Menschen in Deutschland auf der Straße fragt, ob sie gestresst sind, antworten sechs von zehn mit einem eindeutigen „Ja“.  60% der Menschen Deutschland fühlen sich gestresst! Etwa ein Viertel der Menschen gibt sogar an, häufig gestresst zu sein. Dabei spielt keine Rolle, ob der Stress beruflich oder privat verursacht wird.

Ich bin voll im Stress – total gestresst – Beziehungsstress – Schulstress – Stress im Job – Stress im Straßenverkehr – Freizeitstress. Stress an allen Ecken und Enden. Alles Schlagworte. Stress ist in aller Munde.

Aber was ist das überhaupt: Stress?

Medizinisch betrachtet ist Stress zunächst nichts anderes als eine Reaktion des Organismus auf eine Bedrohung oder auf ungewöhnlich starke Reize. Diese Bedrohungen oder Reize erzeugen ein Reaktionsmuster, d.h. eine Vielzahl von Vorgängen in unserem Körper und unserem Verhalten, die immer ähnlich ablaufen, immer nach einem bestimmten Schema. Diese Reaktionen sind genetisch in uns festgelegt und nur schwer zu verändern. Sie zielen auf

  • Angriff
  • Flucht
  • Ignoranz der Situation
  • Verleugnung der Situation (sich tot stellen)

Das klingt etwas abenteuerlich?! Der Ursprung dieser Reaktionen liegt in der grauen Vorzeit des Menschseins.

Bei allen Säugetieren laufen diese biologischen Vorgänge sehr ähnlich ab. Tritt eine plötzliche  Gefahrensituationen auf, dann gerät unser Organismus eine Art Alarmbereitschaft und muss vor allem schnell reagieren. Wir können uns der Gefahr stellen und dagegen kämpfen oder wir können vor der Gefahr fliehen. Damit alles reibungslos funktioniert, hält unser Körper eine Art Notfallplan bereit. In einer Gefahrensituation können wir nicht mehr lange nachdenken, was denn jetzt das Beste Verhalten für uns wäre, deshalb läuft dieser Alarmplan weitgehend automatisch ab und wir können wenig dagegen tun, wenn die Reaktionskette erst einmal gestartet ist. Das ist hochspannend, wie in einem Actionfilm!

Der Körper braucht jetzt alle Energie und Aufmerksamkeit. Jedes lange Nachdenken würde die Situation noch gefährlicher werden lassen. Jetzt sind vor allem die Organsysteme Nervensystem, Muskeln und Herz-Kreislauf wichtig.

Nervensystem und Sinnesorgane, um die Situation schnell zu erfassen und rasche Entscheidungen treffen zu können.

Muskeln, um die notwendigen Bewegungen möglichst schnell ausführen zu können und Herz-Kreislauf, um über das Blut die dafür notwendige Energie in die Organe zu pumpen.

Unsere Sinnesorgane nehmen eine Gefahrensituation wahr und melden diese an das Gehirn. Das denkt sich: Vorsicht! Und wenn die Situation als gefährlich eingestuft wird, werden alle Alarmsysteme aktiviert. Darüber müssen wir nicht nachdenken, das übernehmen Abteilungen des Gehirns, die unbewusst arbeiten (und größtenteils vom sog. Stammhirn übernommen werden). Gesteuert wird das vorwiegend durch Botenstoffe im Gehirn wie dem eher anregenden Noradrenalin und dem vorwiegend dämpfenden Serotonin. Auf Befehle des Gehirns hin schüttet die Nebenniere das Stresshormon Adrenalin aus. Dadurch wird der Blutdruck erhöht, die Muskelspannung (der „Tonus“) wird erhöht und der Blutzuckerspiegel steigt (Zucker ist in dieser Situation der wichtigste Energielieferant).

Und dann: Action!  Nach dem Motto „Fight oder Flight!“

Und was hat das mit unserem Alltagsstress zu tun?

Unser Gehirn hat die Eigenschaft, dass es zwischen einer tatsächlichen Gefahrensituation und einer vermeintlichen Bedrohung nicht unterscheidet. Dadurch können viele alltägliche Situationen Alltagssituationen ebenfalls Stress auslösen.

Welche Folgen das haben kann, erläutere ich im nächsten Blogartikel.